Intensivpflege und Anästhesie

Ausbildungsziele

Das Ziel der Weiterbildung ist es Krankenschwestern und Gesundheits- und Krankenpflegerinnen in den verschiedenen Fachgebieten der Intensivpflege und intensivmedizinischen Versorgung vertraut zu machen und ihnen die zur Erfüllung dieser Aufgaben erforderlichen speziellen Kenntnisse, Fertigkeiten und Verhaltensweisen zu vermitteln.

Schwerpunkte der Ausbildung sind:

  • die sach-, und fachkundige Durchführung der geplanten Intensivpflege sowie die Mitwirkung bei der kontinuierlichen Überwachung und Durchführung der Behandlungsmaßnahmen bei Patienten mit akuten Störungen der elementaren Vitalfunktionen.
  • die Mitwirkung bei Wiederbelebungsmaßnahmen einschließlich künstlicher Beatmung und externer Herzmassage, ggf. die selbstständige Einleitung dieser Maßnahmen bis zum Eintreffen eines Arztes.
  • die Unterstützung ärztliches Handelns bei der Durchführung und Überwachung fachspezifischer therapeutischer und diagnostischer Maßnahmen.
  • die Bereitstellung, Bedienung und Überwachung der für die Aufrechterhaltung der Vitalfunktionen notwendigen Geräte sowie sachgerechter Umgang mit Instrumenten, Geräten, Produkten, Hilfsmitteln und Arzneimitteln.

Weiterbildungsprogramm

Weiterbildungsdauer:
Zwei Jahre berufsbegleitend (bei einer 100% Anstellung). Möchten Sie in Teilzeit Ihre Weiterbildung absolvieren ist dies möglich ab einer 50% Teilzeitanstellung.

Theoretischer Unterricht:
720 Stunden in 18 Blockwochen (jeden Monat (mit Ausnahme von Juni, Juli und August; außerhalb der Schulferien). Unterrichtszeiten sind in der Regel acht Unterrichtstunden am Tag von 9:00 – 16:15 Uhr.

Zusätzlich wird ein internationaler Kongress besucht z.B. der Hauptstadtkongress für Anästhesiologie und Intensivtherapie oder das Symposium Intensivmedizin & Intensivpflege in Bremen.

Vorbereitungen für Klausuren, Prüfungen, Referate, Pflegepanorama und die Facharbeit finden betreut in der Freizeit statt.

So sind außer den 720 Unterrichtstunden weitere ca. 80 Stunden die betreut bzw. angeboten werden und ungeplante Ausfallzeiten können so kompensiert werden.

Unterrichtsfächer (Auswahl):

  • Allgemeine Grundlagen im Intensiv- und Anästhesiebereich
  • Spezielle Schwerpunkte im Intensivbereich
  • Spezielle Schwerpunkte im Anästhesiebereich
  • Sozial und Methodenkompetenz
  • Pflegemanagement und Organisation
  • Pflegewissenschaftliche Grundlagen
  • Kinästhetik Seminar (zertifizierte Grundlagen oder Aufbauseminare je nach Vorkenntnissen)
  • Basale Stimulation (zertifiziertes Grundlagenseminar)
  • Mega Code Training

Praktische Weiterbildung:

Die Praktische Weiterbildung findet durch Praxisanleiterinnen betreut 2.350 Stunden in den verschiedenen Einsatzbereichen (nach Genehmigung des Regierungspräsidiums Tübingen) statt. Die Praxisanleiterinnen treffen sich fünf Mal im Jahr zum Austausch und eigener Fortbildung. Die Weiterbildungsleitung besucht jeden Weiterbildungsteilnehmer drei-vier Mal in den Einsatzbereichen um den Theorie-Praxis-Transfer mit zu gewährleisten.

Pflichteinsatzorte:

Mindestens 600 Std. in der operativen Intensivpflege
Mindestens 600 Std. in der konservativen Intensivpflege
Mindestens 600 Std. in der Anästhesie
Mindestens 550 Stunden zur Verteilung auf die vorgenannten intensivpflegerischen Bereiche oder weitere Funktionsbereiche z.B. Dialyse, Endoskopie, Hospitation in der Schmerzambulanz, Pädiatrischen Intensivpflege, Herzkatheterlabor und Einsatz im Notarztwagen

Der Einsatzplan wird von der Leitung der Fachweiterbildung für Intensivpflege und Anästhesie vor Weiterbildungsbeginn nach Vorgaben des Regierungspräsidiums Tübingen und in Absprache mit den Stations- bzw. Abteilungsleitungen festgelegt. Ein Ausgleich (mind. 1:1) zwischen den Abteilungen wird angestrebt. Ausfallszeiten bzw. Über- oder Mehrarbeitsstunden müssen im jeweiligen Einsatzbereich ausgeglichen werden.

Urlaub und Fehlzeiten:

Urlaub muss anteilmäßig den Einsatzorten genommen werden. 1/12 des Jahresurlaubes mal Einsatzdauer in Monaten im jeweiligen Einsatzgebiet. Um längere Urlaube von mind. 14 Tagen einmal im Jahr gewährleisten zu können, muss bei Bedarf der Urlaub an das Ende bzw. den Anfang eines Einsatzes gelegt werden.

Sonstige Fehlzeiten sind im Rahmen des Gesetzes möglich. Die Praktische Weiterbildung verlängert sich bei Bedarf bis die 2350 Stunden erreicht worden sind (bei Teilzeitkräften bis zu vier Jahre maximal).

Prüfung

Zulassungsvoraussetzungen:

  • Nachweis von mindestens 2350 Std. praktischer Einsätze in den genannten Einsatzbereichen
  • Nachweis von mindestens 720 Std. Unterricht
  • Mündliche (inklusive Gerätetestat und Referate), schriftliche (inklusive Pflegepanorama und Facharbeit) und praktische Testate (inklusive Mega Code Testat)

Abschlussprüfung:

Sie unterteilt sich in:

Praktische Prüfung (August bis September)
Schriftliche Prüfung (Anfang September)
Mündliche Prüfung (letzte Septemberwoche)

Über den erfolgreichen Abschluss entscheiden nicht nur die Prüfungen, sondern auch die Leistungen während der gesamten Weiterbildung. Die erbrachten Leistungen werden in einer Vornote ermittelt und ergeben ein Drittel der Gesamtnote.

Rechtsgrundlage

Die Weiterbildung ist landesrechtlich geregelt. Den aktuellen Gesetzestext zur Verordnung des Sozialministeriums über die Weiterbildung in den Berufen der Krankenpflege und Kinderkrankenpflege auf dem Gebiet der Intensivpflege
(Weiterbildungsverordnung – Intensivpflege) finden Sie, wenn Sie dem Link folgen.

Bewerbung

Ihre Bewerbung richten Sie bitte an:

Kreiskliniken Reutlingen GmbH
Akademie der Kreiskliniken Reutlingen
Weiterbildung Intensivpflege
Postfach 2042
72710 Reutlingen

In den Kooperationskliniken richten Sie bitte Ihre Bewerbung an die zuständige Leitung der Innerbetrieblichen Fortbildung bzw. an die Pflegedirektion.

Bewerbungsunterlagen:

  • Bewerbungsschreiben
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Zwei Passbilder
  • Zeugnis der Krankenpflegeausbildung- bzw. Kinderkrankenpflegeausbildung
  • Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung Krankenschwester bzw. Gesundheits- und Krankenpflegerin oder Kinderkrankenschwester bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
  • Nachweis über eine zweijährige Berufserfahrung nach Beendigung der Ausbildung, davon mindestens sechs Monate in der Intensivpflege
  • Zeugnisse bisheriger Tätigkeiten

Das Bewerbungsgespräch findet in den Kooperationskliniken mit der zuständigen Pflegedirektion statt. In den Kreiskliniken Reutlingen wird der Bewerber direkt von der Leitung der Fachweiterbildung Intensivpflege und Anästhesie eingeladen.

Für Rückfragen

Akademie der Kreiskliniken Reutlingen
Weiterbildung Intensivpflege und Anästhesie
Leitung Arnold Kaltwasser
Telefon 07121/200-4815
email: kaltwasser_a(at)klin-rt.de

Staatlich anerkannte Weiterbildungsstätte für Intensivpflege und Anästhesie

Flyer WB I&A 

Foto
 
 
  • Besuchsadresse Pfullingen, Daimlerstraße 23a, 72793 Pfullingen07121 / 200-0