Notfallpflege nach Empfehlung der DKG

Anerkannte Weiterbildungsstätte der DKG

Ausbildungsziele

Dem in diesen Bereichen zwingend erforderlichen multiprofessionellen Ansatz folgend werdendie klassischen Themenfeldern der Notfallmedizin/Notfallpflege vermittelt.

Schwerpunkte der Ausbildung sind:

  • die sach-, und fachkundige Durchführung der geplanten Intensiv- und Notfallpflege sowie die Mitwirkung bei der kontinuierlichen Überwachung und Durchführung der Behandlungsmaßnahmen bei Patienten mit akuten Störungen der elementaren Vitalfunktionen.
  • die Mitwirkung bei Wiederbelebungsmaßnahmen einschließlich künstlicher Beatmung und externer Herzmassage, ggf. die selbstständige Einleitung dieser Maßnahmen bis zum Eintreffen eines Arztes.
  • die Unterstützung ärztliches Handelns bei der Durchführung und Überwachung fachspezifischer therapeutischer und diagnostischer Maßnahmen.
  • die Bereitstellung, Bedienung und Überwachung der für die Aufrechterhaltung der Vitalfunktionen notwendigen Geräte sowie sachgerechter Umgang mit Instrumenten, Geräten, Produkten, Hilfsmitteln und Arzneimitteln.
  • Kommunikation, Deeskalation Verarbeitungstechniken und Human Faktors ausgerichtet auf die spezifischen Bedingungen im Handlungsfeld Notaufnahme
  • Triage – Handlungsbedarf erkennen, planen, durchführen und bewerten

Weiterbildungsprogramm

Weiterbildungsdauer:
Zwei Jahre berufsbegleitend (bei einer 100% Anstellung). Möchten Sie in Teilzeit Ihre Weiterbildung absolvieren ist dies möglich ab einer 50% Teilzeitanstellung.

Theoretischer Unterricht:
720 Stunden in ca. 18 Blockwochen (jeden Monat (mit Ausnahme von Juni, Juli und August; außerhalb der Schulferien). Unterrichtszeiten sind in der Regel acht Unterrichtstunden am Tag von 9:00 bis 16:15 Uhr.

Zusätzlich wird ggf. ein ein internationaler Kongress besucht z.B. der Hauptstadtkongress für Anästhesiologie und Intensivtherapie oder das Symposium Intensivmedizin & Intensivpflege in Bremen.

Vorbereitungen für Klausuren, Prüfungen, Referate, Pflegepanorama und die Facharbeit finden betreut in der Freizeit statt.

Praktische Ausbildung

Pflichteinsatzbereiche

  • Mindestens 920 Stunden in einer Notaufnahme, davon mindestens 300 Stunden in einer zentralen oder interdisziplinären Notaufnahme
  • Mindestens 260 Stunden Intensivstation
  • Mindestens 200 Stunden Anästhesie
  • Mindestens 120 Stunden präklinische Notfallversorgung (Rettungsdienst)

Wahlpflichteinsatzbereiche

  • 300 Stunden sind auf die vorgenannten Einsatzbereiche oder weitere Bereiche
    wie z.B. OP, Kreissaal, Herzkatheter, IMC, Psychiatrie, Stroke Unit zu verteilen

Urlaub und Fehlzeiten:

Urlaub muss anteilmäßig den Einsatzorten genommen werden. 1/12 des Jahresurlaubes mal Einsatzdauer in Monaten im jeweiligen Einsatzgebiet. Um längere Urlaube von mind. 14 Tagen einmal im Jahr gewährleisten zu können, muss bei Bedarf der Urlaub an das Ende bzw. den Anfang eines Einsatzes gelegt werden.

Sonstige Fehlzeiten sind im Rahmen des Curriculums möglich. Die Praktische Weiterbildung verlängert sich bei Bedarf bis die 1800 Stunden erreicht worden sind.

Prüfung

Zulassungsvoraussetzungen:

  • Nachweis von mindestens 1800 Std. praktischer Einsätze in den genannten Einsatzbereichen
  • Nachweis von mindestens 720 Std. Unterricht
  • Mündliche (inklusive Gerätetestat und Referate), schriftliche (inklusive Pflegepanorama und Facharbeit) und praktische Testate (inklusive Skill-Lab, Simulationstraining o.ä.)

Abschlussprüfung:

Sie unterteilt sich in:

Praktische Prüfung (August bis September)
Schriftliche Prüfung (Ende Juli)
Mündliche Prüfung (letzte Septemberwoche)

Über den erfolgreichen Abschluss entscheiden nicht nur die Prüfungen, sondern auch die Leistungen während der gesamten Weiterbildung.

Rechtsgrundlage

Die Weiterbildung erfolgt, vorbehaltlich einer landesrechtlichen Regelung, auf Grundlage der DKG Empfehlung vom 13. Dezember 2016.

Bewerbung

Ihre Bewerbung richten Sie bitte an:

Kreiskliniken Reutlingen GmbH
Akademie der Kreiskliniken Reutlingen
Weiterbildung Notfallpflege
Postfach 2042
72710 Reutlingen

In den Kooperationskliniken richten Sie bitte Ihre Bewerbung an die zuständige Leitung der Innerbetrieblichen Fortbildung bzw. an die Pflegedirektion.

Bewerbungsunterlagen:

  • Bewerbungsschreiben
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Zwei Passbilder
  • Zeugnis der Krankenpflegeausbildung- bzw. Kinderkrankenpflegeausbildung
  • Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung Krankenschwester bzw. Gesundheits- und Krankenpflegerin oder Kinderkrankenschwester bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
  • Nachweis über eine zweijährige Berufserfahrung nach Beendigung der Ausbildung, davon mindestens sechs Monate in der Notaufnahme
  • Zeugnisse bisheriger Tätigkeiten

Das Bewerbungsgespräch findet in den Kooperationskliniken mit der zuständigen Pflegedirektion statt. In den Kreiskliniken Reutlingen wird der Bewerber direkt von der Leitung der Fachweiterbildung Intensivpflege und Anästhesie eingeladen.

Für Rückfragen

Akademie der Kreiskliniken Reutlingen
Weiterbildung Notfallpflege
Leitung
Arnold Kaltwasser B.Sc.
Rolf Dubb B.Sc.

Prof. Dr. Tobias Schilling, Klinikum Stuttgart
Dr. Katharina Schmid, Zollernalb Klinikum

Telefon 07121/325 90-80
Telefax 07121/325 90-66
email: kaltwasser_a(at)klin-rt.de

Staatlich anerkannte Weiterbildungsstätte für Intensivpflege und Anästhesie
DKG anerkannte Weiterbildungsstätte für Notfallpflege

Persönliche Daten
 
 
 
 
Dienstadresse
 
 
 
 
 
 
 
 
Privatadresse
 
 
 
 
 
 
 
 
Mailadresse zur direkten Kommunikation
 
 

Notfallpflege 2017

Foto
 
 
  • Besuchsadresse Pfullingen, Daimlerstraße 23a, 72793 Pfullingen07121 / 200-0